Wie Sie die helfende Hand des Zufalls nutzen können

Glücklicher Zufall

Das moderne Leben kann sich wie eine endlose Abfolge von aufgegebenen Plänen, Last-Minute-Treffen und aufgeschobenen Reisen anfühlen. Wie können wir aber Unvorhersehbarkeit zu unserem Vorteil nutzen? Dr. Christian Busch von der LSE und der NYU hat ein Jahrzehnt lang untersucht, wie wir Unsicherheit als Weg zu einem freudvolleren, zielbewussteren und erfolgreicheren Leben nutzen können. In seinem Buch  https://theserendipitymindset.com/ enthüllt er die Geheimnisse hinter der Kraft,  die das Universum beherrscht: Serendipity – dem helfenden Einfluss des glücklichen Zufalls.

Machen Sie das Beste aus dem Unerwarteten

Vieles in unserem Leben wird vom Ungeplanten und Unerwarteten beeinflusst. Es macht absolut Sinn, aus diesen Momenten mehr Kapital zu ziehen. Unvorhergesehene Ereignisse, zufällige Treffen und bizarre Zufälle sind nicht nur kleine Ablenkungen in unserem gut funktionierenden Leben. Das Unerwartete ist oft der entscheidende Faktor – oft ist es die Kraft, die den größten Unterschied in unserem Leben macht. So deuten Studien darauf hin, dass etwa 50 % der großen wissenschaftlichen Durchbrüche als Folge von Unfällen oder Zufällen entstehen.

Wir hätten zum Beispiel keine Antibiotika, wenn eine der Petrischalen von Alexander Fleming nicht versehentlich kontaminiert worden wäre und über den Schimmelpilz zur Entdeckung des Penicillin führte. Ein anderer Wissenschaftler hätte die “ruinierte” Petrischale verflucht und in den Mülleimer geworfen, aber Flemings Neugier, seine “Serendipity-Mentalität“, bedeutete, dass es einen der wichtigsten medizinischen Durchbrüche in der Geschichte auslöste. Auch Viagra, Post-it Notizen, Röntgenaufnahmen, Nylon, Velcro, Gummi und Mikrowellenherde waren zum größten das Ergebnis von glücklichen “Unfällen”.

Busch meint, dass jeder von uns eine  Serendipity-Mentalität bewusst kultivieren kann. Der erste Schritt besteht darin, ein Bewusstsein für das Unerwartete zu schaffen. “Die Idee ist, Bedeutung im Unerwarteten zu sehen, anstatt es als etwas zu sehen, das Angst provoziert”, sagt Busch. Es kann etwas Schönes im Unerwarteten sein, auch wenn es sich im Moment nicht so anfühlt.

Was ist mit “Connecting the Dots” gemeint?

Was meint er mit “Verbindung der Punkte”? “Damit kommen scheinbar unverbundene Ereignisse zusammen, um ein neues Muster zu bilden. Entscheidend ist, dass die Einsicht, die Innovation oder die neue Lösung des Problems nicht das ist, was erwartet wurde. Bei der Kultivierung von Serendipity geht es in erster Linie darum, die Welt mit offenen Augen zu betrachten und darin Chancen zu sehen, die andere nicht wahrnehmen. Es geht nicht nur darum, zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein und uns etwas passieren zu lassen (blindes Glück), sondern einen Prozess zu entwickeln, an dem wir aktiv beteiligt werden können.”

Die Chancen des glücklichen Zufalls nutzen

Busch nennt das Beispiel des Unternehmers und Bloggers Nathaniel Whittemore, der im April 2010 unerwartet in London gestrandet war, nachdem ein ausbrechender isländischer Vulkan Tausende von Flügen mit einer Aschewolke geerdet hatte. Während viele von uns vielleicht Sightseeing gemacht hätten, erkannte Whittemore, dass er nicht der einzige Unternehmer war, der nach dem Skoll World Forum on Social Entrepreneurship in London feststeckte – London war voll von außergewöhnlichen Menschen, die gestrandet waren und Daumen drehten. Innerhalb von 36 Stunden hatte Whittemore die TEDxVolcano-Konferenz mit 200 Teilnehmern, erstklassigen Referenten, darunter eBays erstem Präsidenten Jeff Skoll, und einen Livestream organisiert, der von 10.000 Menschen verfolgt wurde.

Praxis-Tipp für Ihr nächstes Meeting

In dem aktuellen “Brief aus der Zukunft” von ada fanden wir ein simples Beispiel für diese geplante Suche nach dem Zufall. “Führungskräfte könnten die Teammitglieder zu Beginn jeder Besprechung fragen, ob ihnen in der vergangenen Woche etwas Ungewöhnliches aufgefallen ist, was im weitesten Sinne mit ihrer Arbeit zu tun hat – und falls ja: ob es irgendwelche Gewohnheiten oder Annahmen infrage stelle? “Diese Wachsamkeit kann dazu führen, falsche Denkweisen zu identifizieren”, sagte Busch neulich in einem Interview, “und neue, überraschende Lösungen oder Bedürfnisse finden.“

Dazu braucht es vor allem einen anderen Blickwinkel, den der irische Schriftsteller George Bernard Shaw einst treffend zusammenfasste: “Du siehst Dinge und fragst: Warum? … Doch ich träume von Dingen und sage: Warum nicht?


Serendipity MindsetDas Buch von Dr. Busch basiert auf den neuesten Forschungsergebnissen der Natur- und Sozialwissenschaften sowie auf Hunderten von Interviews, unter anderem mit führenden CEOs, Unternehmern und Changemakern aus der ganzen Welt, die das Unerwartete in Chancen verwandelten, indem sie in Entwicklungen die richtigen Zusammenhänge erkannten und umsetzten. Verankert in einem wissenschaftsbasierten Rahmen und gespickt mit inspirierenden Geschichten und praktischen Übungen, fängt er ein, wie wir Glücksfälle fördern und Unsicherheit in Chancen, Freude und nachhaltigen Erfolg verwandeln können.


Dr. BuschDr. Christian Busch ist Direktor des Programms “Global Economy” am Center for Global Affairs der New York University, wo er über purpose-driven Leadership, Impact Entrepreneurship, soziale Innovation und aufstrebende Märkte lehrt. Er ist Visiting Fellow an der London School of Economics (LSE) und Mitbegründer von Leaders on Purpose, einer Organisation, die einflussreiche Führungspersönlichkeiten zusammenbringt, sowie des Sandbox-Netzwerks, einer globalen Gemeinschaft junger Innovatoren, die in über 20 Ländern aktiv ist. Zuvor war er an der Fakultät der Abteilung für Management der LSE und als stellvertretender Direktor des Innovationszentrums der LSE tätig. https://www.sps.nyu.edu/homepage/academics/faculty-directory/20555-christian-busch.html