Die goldenen Regeln des Content Marketings für 2022 ff

by in "ImPuls des Tages", Marketing

Content Marketing

92 % der Unternehmen stimmen zu, dass Inhalte zweifellos ein Geschäftswert sind. Und da 46 % der Unternehmen ihre Ausgaben für Content-Marketing im Jahr 2022 erhöht haben, wissen wir, dass dies erst einmal so bleiben wird. Content-Marketing beinhaltet die Nutzung von Inhalten als Werkzeug für das Unternehmenswachstum. Zu diesen Inhalten gehören Blogs, Beiträge in sozialen Medien, Videos, Podcasts und mehr.

Das primäre Ziel dieser Art von Marketing ist nicht, Verkäufe zu tätigen. Es geht darum, ein Gemeinschaftsgefühl rund um Ihre Marke zu nutzen, indem Sie Wert bieten und Ihre Marke als Autorität in Ihrer Nische etablieren. Die Markenbekanntheit, Loyalität und das Engagement, die aus dem Content-Marketing resultieren, werden jedoch letztendlich zu höheren Verkäufen führen.

Goldene Regeln, um Ihre Glaubwürdigkeit aufzubauen und Ihr Geschäft mit Content-Marketing auszubauen.

 

Wählen Sie Ihre Plattformen mit Bedacht aus

Es ist verlockend, auf jede mögliche verfügbare Content-Plattform zu springen, aber wir empfehlen Ihnen, kleiner anzufangen, mit Plattformen, die für Ihr Unternehmen sinnvoll sind. Wenn Ihr Unternehmen wächst, steigt Ihr Content-Marketing-Budget und Sie können damit beginnen, mehr Plattformen und Inhaltstypen einzubeziehen.

Aber am Anfang geht es darum, zu recherchieren, wo Ihr Publikum Inhalte konsumiert, damit Sie die von ihnen verwendeten Plattformen nutzen können. Sie möchten Teil ihrer täglichen Scroll-Routine werden, also beginnen Sie dort, wo sie bereits scrollen.

Wenn Sie Teenager-Mädchen Armbänder verkaufen, ist Instagram der richtige Ort. Aber wenn Sie ein B2B-Unternehmen sind, das auf Führungskräfte abzielt, die den ganzen Tag E-Mails lesen, ist E-Mail-Marketing die bessere Option für Sie. Wenn Sie sich auf organischen Traffic verlassen, sollten gut geschriebene Blogs Ihr Ausgangspunkt sein.

Wenn es darum geht, Inhalte für verschiedene Plattformen zu erstellen, müssen Sie sich genau ansehen, wie Benutzer mit jeder Plattform interagieren, und die Inhalte entsprechend anpassen. Sie können also nicht denselben Beitrag auf LinkedIn veröffentlichen, den Sie auf Facebook veröffentlicht haben, ohne ihn an die Best Practices von Facebook anzupassen.

Seien Sie datengetrieben

Früher mussten Vermarkter erraten, was ihre Zielgruppe wollte. Jetzt haben wir Analysetools, die uns helfen, ihre Gedanken zu lesen. Daten dienen als unbestreitbarer Beweis dafür, was Ihr Publikum in Ihrer Content-Marketing-Strategie sehen möchte, daher sollten sie bei jeder Ihrer Entscheidungen berücksichtigt werden.

Dies sind einige der Analysen, auf die Sie achten sollten:

  • Sozial:Wachstumsrate des Publikums, Beitragsreichweite und Engagement
  • SEO:Keyword-Rankings, Domain-Autorität und Backlinks
  • Website:Absprungrate, Traffic und Top-Traffic-Quellen
  • E- Mail:Öffnungsrate, Klickrate und Konversionsrate

Die meisten dieser Daten finden Sie in Google Analytics , das eine kostenlose Option bietet, die für KMUs geeignet ist. Wenn es um soziale Medien geht, können Sie mit Hootsuite eine Reihe von Analysen an einem Ort anzeigen .

Sobald Sie einige Daten haben, sehen Sie sich die Inhalte genauer an, die gut abschneiden. Konzentrieren Sie sich auf Dinge wie Stil, Format, emotionale Anziehungskraft und die Handlungsaufforderung erfolgreicher Posts, damit Sie diese Erfolgsfaktoren in Ihren zukünftigen Inhalten implementieren können.

Während Sie sich die Zahlen ansehen, sollten Sie auch auf den Return on Investment (ROI) achten.

Die Rendite ist ein Ziel, das vom Unternehmen definiert werden muss, oft sein Nordstern oder Zweck. Dies kann alles sein, von der Gewinnung neuer zahlender Kunden bis hin zu Gesamteinnahmen, die einem bestimmten Kanal zuzurechnen sind.

Die Investition sind die Kosten (bestehend aus Dingen wie Gehältern, Tools, Werbung usw.), die in die Initiative geflossen sind, um diese Rendite zu erzielen.

Wenn Ihre Investition größer ist als Ihre Rendite, verlieren Sie Geld und müssen umschwenken – und zwar schnell.

Nehmen Sie intelligente Abkürzungen

Zeit ist Geld und es scheint immer knapper zu werden. Wenn Ihre Marketingbudgets kleiner werden, müssen Sie mit Abkürzungen kreativ werden. Schlechte Inhalte können jedoch Ihrer Strategie schaden. Wenn also eine Abkürzung Ihre Inhaltsstandards senkt, verwenden Sie sie lieber nicht. Dies sind einige der guten:

1.Wiederverwendung von Inhalten.

Ein guter Inhalt sollte etwa 10 Mal wiederverwendet werden. Das ist nicht nur gut für Ihr Endergebnis, sondern sorgt auch dafür, dass die Dinge auf Ihren Plattformen konsistent bleiben. Eine Methode, die Sie verwenden können, heißt Content Seeding, bei der Sie Inhalte über verschiedene Kanäle verteilen. Sie können auch eine Pyramidenmethode verwenden.

Die Pyramidenmethode hat oben größere Inhaltsstücke, die in immer kleinere Inhaltsstücke zerlegt werden können. Wenn Sie sich in der Pyramide nach unten bewegen, sollte die Anzahl der Inhalte zunehmen, da der Aufwand für deren Erstellung abnimmt.

Der beliebte Ansatz besteht darin, zunächst einen großen Inhalt zu erstellen, z. B. einen Podcast, ein YouTube-Video oder einen langen Blogartikel, und ihn dann in mehrere Inhalte aufzuteilen, die für andere Plattformen geeignet sind. Diese Methode kann jedoch teuer und zeitaufwändig sein, und es gibt nur begrenzte Möglichkeiten, den Wert einer Idee herauszupressen, bevor sie versiegt und Follower anfangen zu glauben, dass sich Ihre Inhalte wiederholen.

Sie können auch am unteren Ende der Pyramide mit schlanken Social Posts wie Tweets beginnen und nur größere Inhalte für Post-Themen erstellen, die an Bedeutung gewinnen. Auf diese Weise erstellen Sie am Ende Top-of-the-Pyramiden-Inhalte zu Themen, von denen Sie wissen, dass Ihr Publikum darauf reagiert

2.Springen Sie auf virale Trends

Im Content Marketing wollen wir alle viral werden. Aber es ist nicht einfach. Anstatt zu versuchen, den nächsten viralen Trend vorherzusagen und zu kreieren, springen Sie auf einen bestehenden. Achten Sie auf virale Themen, über die Ihr Publikum spricht, und erstellen Sie Inhalte dazu.

3.Werkzeuge sind dein Freund.

Es gibt so viele kostenlose Tools, mit denen Sie auf lange Sicht Zeit (und Geld) sparen können. Hier sind ein paar Vorschläge:

Entwerfen Sie Inhalte für Menschen, nicht für Suchmaschinen

Es ist verlockend, sich in Best Practices für die Suchmaschinenoptimierung (SEO) zu stürzen, um um die Aufmerksamkeit der Crawler von Google zu buhlen. Selbst wenn Sie für Ihr Ziel-Keyword an erster Stelle stehen, wird ein Titel, der nicht für einen Menschen bestimmt ist, nicht angeklickt.

Die Erstellung menschenzentrierter Inhalte beginnt damit, dass Sie Ihr Publikum kennen. Hören Sie Ihrem Publikum zu, um herauszufinden, welche Probleme es hat, worüber es lernen möchte oder welche Art von Inhalten ihm am besten gefällt. Vergessen Sie nicht, sich Ihre Analysen anzusehen, um zu sehen, auf welche Inhalte sie am besten ansprechen.

Machen Sie es sich zur Aufgabe, Mehrwert mit Inhalten zu liefern, die ihre Wünsche und Bedürfnisse erfüllen.

Zum Beispiel sollte ein Anleitungs- oder Leitfaden-Blog über Gartenarbeit umsetzbar, leicht verständlich und ermutigend sein, damit sich die Leser am Ende bereit fühlen, mit dem Pflanzen zu beginnen. Und ein Instagram Reel darüber, wie man die Kleidung aus Ihrem Online-Shop stylt, sollte die Zuschauer dazu inspirieren, die von Ihnen gezeigten Outfits zu kopieren oder neu zu erfinden.

Indem Sie den Menschen einen Mehrwert bieten, beginnen Sie, eine vertrauensvolle Beziehung zwischen Ihrem Unternehmen und Ihrem Publikum aufzubauen. Ein Hobbygärtner, der sich von Ihren Inhalten leiten lässt, wird eher Ihre Gartengeräte kaufen, und ein Modebegeisterter, der auf Instagram nach Outfit-Inspirationen sucht, wird eher Ihre Kleidung kaufen.

Community-Marketing

Die COVID-19-Pandemie hat als Reaktion auf den Aufstieg nischenbasierter Online-Communities eine menschlichere Seite des Marketings hervorgebracht. Community-Marketing konzentriert sich darauf, Konversationen zwischen der Marke und ihrem Publikum zu schaffen, und passt gut in eine Content-Marketing-Strategie.

Es gibt ein paar Möglichkeiten, Community-Marketing zu hacken.

  1. Lassen Sie Ihr Publikum Entscheidungen mit Ihnen treffen.
  2. Wenn Sie sich nicht sicher sind, welche Art von Inhalt Sie mit Ihrem Publikum teilen sollen, erstellen Sie eine Umfrage und lassen Sie es sich sagen. Wenn Sie entscheiden, welche Farbe ein Produkt haben sollte, fragen Sie sie. Geben Sie ihnen das Gefühl, ein wichtiger Teil Ihrer Marke zu sein, und sie werden anfangen, sich Ihnen gegenüber loyal zu fühlen.
  3. Erwägen Sie für junge oder neu gegründete Unternehmen, öffentlich zu entwickeln. Dies ist eine Bewegung, bei der Startups ihren Aufbauprozess äußerst transparent gestalten. Wenn Ihr Publikum Ihrem Unternehmen von Anfang an folgt und hinter ihm steht, haben Sie eine größere Chance, Early Adopters zu gewinnen.

2. Erstellen Sie interaktive Inhalte

Die Marketingwelt ist laut, aber interaktive Inhalte können die Aufmerksamkeit der Zuschauer fesseln und einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Diese Art von Inhalten eignet sich gut für das Community-Marketing, da sie eine wechselseitige Konversation ermöglichen.

Beteiligen Sie Ihr Publikum mit einem Quiz in Ihrer Instagram Story oder einem Post in LinkedIn

3. Benutzergenerierte Inhalte (UGC).

Da sich das Publikum nach Authentizität sehnt, können Sie mit authentischen Inhalten, die von Ihrem Publikum generiert werden, nichts falsch machen. Bitten Sie Kunden, Ihr Produkt zu bewerten, oder markieren Sie Sie in Beiträgen, in denen sie es verwenden. Dann nehmen Sie die Inhalte in Ihre Strategie auf. Die Kunden, deren Inhalte Sie teilen, fühlen sich von Ihrer Marke gesehen und einbezogen, und ein Gemeinschaftsgefühl entsteht.

Diese kostenlosen Inhalte können auch als sozialer Beweis dienen. 85 % der Menschen vertrauen Inhalten anderer Nutzer – Menschen hören Menschen zu, nicht Unternehmen.

4. Erstellen Sie eine Community-Plattform.

Über das Community-Marketing hinaus können Sie einen Community-Raum schaffen, der sich auf Ihr Unternehmen bezieht. Dies kann so einfach sein wie eine Facebook-Seite für Tierhandlungskunden, um Haustier-Selfies zu teilen, oder ein Online-Buchclub für Ihre Buchhandlung.

Content-Marketing entwickelt sich weiter

Wie jede Branche nach der Pandemie entwickelt sich die Marketingwelt weiter. Die goldenen Regeln sollen Ihnen helfen, um im Content Marketing Schritt zu halten.

Adaptiv übersetzter Artikel von Samantha Mason vom 13.7.22 unter  https://medium.com/the-delta-studio/the-golden-rules-of-content-marketing-for-2022-dfc2324701da