Homepage » Kundenbindung durch die Nutzung von First Party- und Zero Party-Daten

Kundenbindung durch die Nutzung von First Party- und Zero Party-Daten

Ein wichtiger Faktor für die Kundenbindung und -treue ist die Bereitstellung eines kontinuierlichen Mehrwerts. Wenn Sie über Kundendaten verfügen, um zu verstehen, was Ihre Kunden von Ihren Produkten und Marken erwarten und brauchen, können Sie diesen Wert schaffen. Da sich die Gesetze zu Kundendaten weltweit ändern, sollten wir über die verschiedenen Arten von Daten sprechen und darüber, wie Sie diese Daten erfassen und nutzen können.

Verschiedene Arten von Kundendaten und ihre Bedeutung

Wenn wir von „parteiischen“ Kundendaten sprechen, ist mit „parteiisch“ die Quelle gemeint, die die Daten sammelt und bereitstellt. Es gibt drei verschiedene „Parteien“, mit denen Sie Daten sammeln können, um mehr über Ihre Kunden und deren Kaufgewohnheiten zu erfahren:

Third-Party-Data

Viele Vermarkter und Marken nutzen die Daten Dritter. Kurz gesagt, handelt es sich bei den Daten von Drittanbietern um aggregierte Daten aus verschiedenen Quellen, z. B. Websites oder sozialen Netzwerken, die weder Ihrem Unternehmen gehören noch ausdrücklich von den Kunden bereitgestellt werden. Daten von Drittanbietern werden häufig für die Personalisierung von Angeboten oder Mitteilungen von Marken verwendet und können bei der Zielgruppenansprache helfen.

Bei den Daten Dritter handelt es sich in der Regel um demografische oder firmenbezogene Informationen, sie können aber auch Daten wie Kaufsignale oder zusätzliche Details enthalten, die in der Quelle der Daten zu finden sind.

First-Party Data

First-Party-Daten sind Daten, die Ihre Marke selbst aus eigenen Quellen gesammelt hat, z. B. von Ihrer Unternehmenswebsite oder Ihrem CRM. Je nach den Datenerfassungssystemen, über die Sie verfügen, können Sie verschiedene First-Party-Verhaltensdaten erfassen und analysieren, z. B.:

  • Website-Aktivitäten wie aufgerufene Seiten, Klicks, Hovering, Scrolling und aktive Zeit auf der Seite
  • Sitzungskontext und die Art und Weise, wie Benutzer mit personalisierten Erlebnissen umgehen
  • Transaktionsdaten, wie z. B. Käufe und Downloads
  • E-Mail-Abonnements, Öffnungen und Klicks

Erstanbieterdaten helfen Vermarktern, die Absichten und Interessen der Verbraucher zu verstehen. Selbst wenn ein Kunde keinen Kauf tätigt, können Sie mit First-Party-Daten anhand der Aktionen, die er auf Ihrer Website durchgeführt hat, mehr über seine Absichten erfahren.

Zero-Party Data

Zero-Party-Daten sind ein von Forrester geprägter Begriff, der Daten umfasst, die ein Kunde absichtlich und proaktiv mit einer Marke teilt“. Zu dieser Art von Daten gehören wertvolle kontextbezogene Daten, die Marken helfen, ihre Kunden wirklich zu verstehen. Zu den Zero-Party-Daten gehören Informationen wie:

  • Der persönliche Kontext eines Kunden
  • Kaufabsichten
  • Wenn Kunden möchten, dass Marken sie erkennen
  • Kundenpräferenzen

Zero-Party-Daten sind die zuverlässigsten und genauesten Daten, da sie direkt und freiwillig vom Kunden durch Methoden wie Umfragen, Bewertungen und Treue- oder Werbeprogramme zur Verfügung gestellt werden. Kunden, die Zero-Party-Daten zur Verfügung stellen, erwarten, dass ihre Informationen geschützt werden, und sie erwarten ein hochgradig personalisiertes Erlebnis mit Ihrer Marke – daher müssen Marken, die Zero-Party-Daten sammeln, diese proaktiv und effektiv nutzen.

Der Tod des Third-Party-Cookies und was er bedeutet

Cookies von Drittanbietern, die eine tragende Säule der digitalen Strategien vieler Marken waren, sind aufgrund der Bedenken von Internetnutzern auf der ganzen Welt in Bezug auf den Datenschutz auf dem Rückzug. Google hat angekündigt, die Cookies von Drittanbietern in seinem Webbrowser Chrome – dem bevorzugten Webbrowser von 65 % der Internetnutzer – bis 2024 abzuschaffen.

Die Browser Safari und Firefox haben die Cookies von Drittanbietern bereits 2013 abgeschafft, aber Googles neuester Schritt betrifft alle Marken, die derzeit Cookies von Drittanbietern verwenden. Die Google-Phase gilt nur für Cookies von Drittanbietern. Machen Sie sich also keine Sorgen um den Verlust der Daten, die Sie auf Ihrer Website sammeln!

Was Sie für Ihre Marke und Ihre Kunden tun können

Obwohl Cookies von Drittanbietern für Werbetreibende bei Retargeting-Maßnahmen nützlich sind, sind die Beziehungen und das Vertrauen, das Marken durch Daten von Erstanbietern und Nullanbietern aufbauen können, für Marken insgesamt viel aufschlussreicher und wertvoller.

Wenn Sie Ihre Daten über First- und Zero-Party-Daten direkt von den Kunden erhalten, verfügen Sie über genauere Daten, die im Gegensatz zu den allgemeinen Informationen, die Sie von Drittanbietern erhalten, oft sehr spezifisch sind. Das bedeutet, dass Sie genau wissen, was Ihre Kunden tun, was sie kaufen, welche Angebote sie nutzen und sogar, wie sie über Ihre Produkte denken oder sie in einer Weise nutzen, die Sie vielleicht nicht erwarten.

Diese Art spezifischer Daten hilft Ihnen, Beziehungen zu Ihren Kunden aufzubauen und mehr Einblicke in das zu erhalten, was ihnen den größten Nutzen bringt. Wenn Sie ein tieferes Verständnis für Ihre Kunden haben und Ihr Marketing und Ihre Programme leicht ausrichten können, sind Sie in der Lage, einen kontinuierlichen Mehrwert zu schaffen, der das Engagement fördert und Kunden zu Markenbotschaftern macht.

Wie Sie First- und Zero-Party-Daten sammeln können

Wir haben bereits einige Möglichkeiten erwähnt, wie Ihre Marke First-Party-Daten sammeln kann, nämlich durch Interaktionen auf Ihrer Website und Transaktionsdaten. Während Daten von der Website wichtig sind, um ein vollständiges Bild der Customer Journey zu erhalten, hilft Ihnen die Nutzung von Kanälen wie Treueprogrammen und Werbeaktionen dabei, die Kaufgewohnheiten besser zu verstehen und die Goldmine der Zero-Party-Daten anzuzapfen, die von Kunden zur Verfügung gestellt werden.

Einige einfache Möglichkeiten, mit der Sammlung von First-Party-Daten zu beginnen, sind:

  • Nutzung von Tracking-Funktionen auf Ihrer Website – oder Tools wie Google Analytics oder Heatmapping – um zu verstehen, wie Website Besucher Ihre Website nutzen oder online mit Ihrer Marke interagieren
  • Überwachung von E-Mail-Analysen wie Öffnungen, Klicks und Abonnementraten von E-Mails
  • Analyse der von Ihrem CRM gesammelten Daten oder der Transaktionsdaten, die Sie haben, um Trends oder Verhaltensmuster zu erkennen

Einige einfache Möglichkeiten, mit dem Sammeln von Zero-Party-Daten zu beginnen, sind:

  • Versenden Sie eine Umfrage für Kundenfeedback
  • Suchen Sie nach Feedback oder Bewertungen, die Kunden bereits online hinterlassen haben
  • Beobachten Sie, was Ihre Mitarbeiter in den sozialen Medien über Sie schreiben und was sie über Ihre Marke sagen.

Radeberger Testing & Promotions leicht gemacht mit Snipp 365 für Zero-Party-Daten

Wenn Sie Zero-Party-Daten von Kunden sammeln, wie z. B. deren Meinungen und Vorlieben, sollten Sie diese nutzen, um dann fundierte Entscheidungen für Ihre Marke zu treffen und die Erfahrung Ihrer Kunden zu verbessern. Daten zu sammeln, ohne sie zu analysieren und zu nutzen, ist im wahrsten Sinne des Wortes rausgeschmissenes Geld.

Wenn Sie jedoch neu im Bereich der Zero-Party-Daten sind, sollten Sie einige Versuche unternehmen, um herauszufinden, was Ihren Kunden am besten gefällt und woran sie sich beteiligen sollten. Radeberger wollte testen, welche Werbeaktionen und Rabatte bei seinen Kunden am besten ankommen, und hatte sich mit Snipp zusammengetan, um das 365-Paket zu nutzen, mit dem sie eine beliebige Anzahl verschiedener Werbeaktionen durchführen können, um zu testen, was für ihre Kunden am verlockendsten ist.

Mit dem Snipp 365 Angebot kann Radeberger eine beliebige Anzahl von Wettbewerben und Promotionprogrammen durchführen, wie z. B. Geschenk mit Kauf, Sweeps, Pin-on-Pack, Sofortgewinne, Punchcards, Rabatte, textbasierte Programme usw., um Daten darüber zu sammeln, welche Art von Aktivierungen am besten funktionieren. Auf dieser Grundlage kann Radebeger die Daten nutzen, um die effektivsten Werbeaktionen für die verschiedenen Zielgruppen durchzuführen.

Zugabe nutzt Quittungsverarbeitung und Kundendatenerfassung für Nesquik

Wenn man Kundendaten generieren möchte, muss man eine Gegenleistung bieten. Prämien- und Treueprogramme bieten eine Fülle von Möglichkeiten, Kundendaten zu sammeln, den Umsatz zu steigern und die Kunden zu binden. Nesquik war auf der Suche nach einer neuen Art von Werbeaktion, die ihnen helfen sollte, mehr Kaufdaten von Kunden zu sammeln, um ihre CRM-Strategie zu unterstützen und den Umsatz zu steigern.

Mithilfe der Snipp-Plattform für die Verarbeitung von Quittungen entwickelten Nesquik und Snipp ein Geschenkprogramm, bei dem Kunden, die einen qualifizierten Kauf getätigt hatten, ein Foto ihrer Quittung per SMS oder E-Mail hochluden, um eine Geschenkkarte zu erhalten. Snipp war auch in der Lage, sich in das CRM von Nesquik zu integrieren, um die Daten der Aktion nahtlos in die Datenbank des Unternehmens zu übernehmen.

Die Leistungsfähigkeit der Bonverarbeitung für Kundendaten

Die Bonverarbeitung ist ein wichtiges Instrument zur Validierung von Einkäufen für Prämienprogramme wie das oben beschriebene von Nesquik, aber sie hilft Ihnen auch, Kundendaten zu sammeln, auf die Sie sonst vielleicht keinen Zugriff hätten, wie z. B. die Gesamtgröße des Warenkorbs und die Kaufgewohnheiten in Zusammengang mit Ihrer Marke.

Bon-Daten sind eine Fundgrube für Marken, um Trends und Kundenverhalten zu verstehen:

  • Größe des Warenkorbs
  • Gesamtausgaben für Bons
  • Häufigkeit der Käufe
  • Produktkombinationen

Diese Informationen können Ihrer Marke dabei helfen, die Kaufabsicht zu verstehen, neue Partnerschaftsmöglichkeiten mit Marken zu finden, die Ihre Kunden gemeinsam kaufen, oder neue Produkte und Werbeaktionen zu entwickeln, die auf den tatsächlichen Wünschen Ihrer Kunden basieren.

Wie Vermarkter mit Snipp First & Zero-Party-Daten nutzen können

Snipp weiss, dass Marken nicht nur First- und Zero-Party-Daten benötigen, sondern auch die Möglichkeit, diese zu analysieren und zu verstehen, um ihre Programme entsprechend auszurichten. SnippInsights und SnippCheck, bieten Ihnen leistungsstarke Möglichkeiten zur Sammlung von Zero-Party-Daten in Echtzeit sowie Tools zum Aufbau robuster, proprietärer Datensätze, die eine intelligente Entscheidungsfindung ermöglichen, um die Personalisierung und Markentreue zu fördern.

Cookies von Drittanbietern gehören der Vergangenheit an. Mit der Snipp-Plattform für Kundenakquise, -bindung und -engagement lernen Sie Ihre echten Kunden mit First- und Zero-Party-Daten kennen. Setzen Sie sich noch heute mit uns in Verbindung, um zu erfahren, wie wir Ihre Marke dabei unterstützen können, aussagekräftige Kundendaten für Engagement und Kundenbindung zu sammeln und zu nutzen!


Alexander Süßel ist über 15 Jahre als Loyalty Consultant aktiv. Er ist spezialisiert auf die Umsetzung von Digitalisierungsprojekten in den Bereichen User Engagement, Loyalty und Customer Relation Managment (CRM). Diese Expertise hat er u.a. bei Catalina Marketing, Loyalty Prime, Wirecard, Department One, Brand Loyalty sowie Sensorberg eingebracht.

Seit 2020 ist Alexander auch von der renommierten Loyalty Academy zertifizierter CLMP (Customer Loyalty Marketing Professional).

 

Sie wollen sich mit Alexander Süßel austauschen?
Mobil: +49 17 12 00 01 74
LinkedIn Profil: https://www.linkedin.com/in/suesselalexander/