Homepage » 10 neue Regeln für das Lesen von Büchern

10 neue Regeln für das Lesen von Büchern

Lesen

Es gibt bestimmte „Regeln“ für Bücher, von denen jeder zu glauben scheint, dass sie durch Bundesgesetze gestützt werden. (z. B.: Bücher dürfen nie weggeworfen werden, man darf nie in ein Buch schreiben, man muss Bilder von seiner Bibliothek in den sozialen Medien posten, um allen zu zeigen, wie kultiviert man ist usw.) Die Menge an Schuldgefühlen, Urteilen und Tugenden, die Bücher und das Lesen im Allgemeinen umgeben, ist wirklich erstaunlich. Wir brauchen ein paar neue Regeln für das Lesen von Büchern…

Digital Natives nutzen immer mehr ihre Smartphones/Tablets, um an Informationen jeglicher Art zu gelangen. Wenn sie nicht gerade ein Museum besucht haben, haben die meisten Menschen der Generation Z noch nie ein richtiges Buch gesehen. Aber auch viele Boomer erleben immer noch nicht die Vorteile, die regelmäßiges Lesen ihnen bieten kann. Vergessen Sie die alten, spießigen Regeln, die die Leute über Bücher und das Lesen glauben.

10 neue Regeln für das Lesen von Büchern

  • Sie müssen nicht jedes Buch, das Sie beginnen, zu Ende lesen. Wenn Sie jedes Buch, das Sie beginnen, zu Ende lesen, verschwenden Sie wichtige Teile Ihres Gehirns und Ihres Lebens. Man sollte ein Buch nie nach seinem Umschlag beurteilen, aber man kann definitiv nach ein oder zwei Kapiteln feststellen, ob ein Buch eine nicht ganz so ideale Verwendung für Ihre Zeit ist.
  • Sie müssen nicht jedes Buch lesen, das Sie kaufen. Manche Bücher werden gekauft, um sie zu verschenken, andere nur, um einen bestimmten Autor und seine Arbeit zu unterstützen. Manchmal kauft man ein Buch, weil man es braucht, aber bis man dazu kommt, es zu lesen, hat man bereits die Antworten gefunden, die man gesucht hat. Praktizieren Sie das Kreislaufgesetz des Wohlstands und spenden Sie das Buch an eine Bibliothek, eine Schule oder an jemanden, der es zu schätzen weiß.
  • Wenn der Schutzumschlag ausreicht, können Sie es auch dort lassen. Es gibt bestimmte Konzeptbücher, bei denen Sie allein durch die Lektüre des Schutzumschlags alles bekommen, was Sie von diesem Buch brauchen. Wenn Sie sich dazu berufen fühlen, das ganze Buch zu lesen, dann tun Sie das auf jeden Fall. Wenn nicht, haben Sie kein schlechtes Gewissen. Legen Sie es weg und machen Sie mit Ihrem Leben weiter. Und bitte schreiben Sie keine abfällige Rezension, in der Sie sagen, dass Sie abgezockt wurden. Sie waren tatsächlich gesegnet. Wenn Sie den Wert eines Buches nach der Anzahl der Seiten beurteilen, die es enthält, anstatt nach den Ideen, die es Ihnen gibt, dann machen Sie alles falsch.
  • Man muss nicht jedes Buch am Anfang beginnen. Manche Autoren müssen sich erst ein wenig aufwärmen, bevor sie die Strike-Zone treffen können. Scheuen Sie sich nicht, das Inhaltsverzeichnis zu überfliegen und direkt in ein späteres Kapitel abzuspringen.
  • Kaufen Sie nie ein Buch von einem Autor, der mehr Bücher geschrieben hat, als er gelesen hat. Das führt zu Pest, Seuchen und Affenpocken.
  • Die besten Bücher, die man manchmal liest, sind eigentlich keine Bücher. Es gibt eine Vielzahl von aufschlussreichen und unterhaltsamen Texten in Blogs, Foren, privaten Gruppen und Essays. Der Zweck des Lesens besteht nicht darin, die Verlagsindustrie zu unterstützen. (Obwohl das keine schlechte Sache ist.) Es geht darum, Ihre Fantasie anzuregen, Ihr Leben zu verbessern und mehr Weisheit zu entwickeln. Es gibt viele Dinge, die Sie heute lesen können, um dies zu erreichen.
  • Die besten Bücher, die man manchmal liest, sind tatsächlich Bücher – und sie sind auf keine andere Weise zugänglich. Es gibt Bücher, die vor Jahrhunderten geschrieben wurden und immer noch einen außerordentlichen Wert haben. Und schließlich können manche Themen oder Konzepte einfach nicht in komprimierter oder unstrukturierter Form verstanden werden. Sie erfordern den logischen, linearen und organisierten Prozess, der erforderlich ist, um ein gut gegliedertes Buch zu strukturieren (und zu verstehen).
  • Wenn jemand, den Sie kennen (und mögen), ein Buch schreibt, sollten Sie sofort zwei Exemplare bestellen und in den sozialen Medien darüber berichten. Sie brauchen das Buch nicht einmal zu lesen. Sie können dem Autor einfach sagen, wie sehr Ihnen der Titel oder das Cover gefallen hat, und das Buch dann verschenken. Das ist so, als würden Sie ein Kätzchen aus einem brennenden Haus retten. Das ist es, was gute, aufrechte Menschen tun.
  • Es ist erlaubt, in Büchern zu skizzieren, zu markieren oder zu schreiben. (Es sei denn, man leiht sie sich von der Bibliothek oder jemand anderem aus.) Ab und zu sehe ich im Flugzeug oder anderswo jemanden am anderen Ende des Ganges, der eines meiner Bücher liest. Es ist die größte Ehre, die man mir erweisen kann, wenn ich sehe, wie sie es ankreuzen.
  • Lies, was du liebst, bis du die Liebe zum Lesen entwickelst. Diese Regel stammt eigentlich von Naval Ravikant und ist besonders wichtig, wenn man mit Kindern arbeitet. Bitte beschämen Sie sie nicht dafür, womit sie anfangen zu lesen. Wenn Sie versuchen, mit den Werken von Shakespeare, Marcus Aurelius oder Ayn Rand zu beginnen, werden Sie wahrscheinlich zu früh aufgeben. Es ist in Ordnung, mit Graphic Novels, Spionagethrillern, geschmacklosen Liebesromanen oder sogar Comics zu beginnen. Je mehr sie lesen, desto mehr wird ihre Neugierde geweckt. Dadurch erweitert sich der Blickwinkel, durch den sie die Welt sehen, und ihr Lesegeschmack wird sich weiterentwickeln.

In Auszügen adaptiv übersetzter Artikel von Randy Gage, der am 3.9.22 auf seiner Homepage unter https://www.randygage.com/10-new-rules-for-book-reading/veröffentlicht wurde.