Wie Sie Instagram-Reichweite aufbauen in 2022

by in "ImPuls des Tages", Marketing

Instagram

Soziale Netzwerke verändern sich immer schneller und immer breiter. Obwohl “TikTok” vor fünf Jahren nur der Name eines Ke$ha-Songs war, steht der Begriff derzeit für das am meisten gehypte soziale Netzwerk.

Doch nicht nur die Plattformen in der gesamten Social-Media-Welt verändern sich, insbesondere das Leben auf diversen Social-Media-Kanälen. Ich beziehe mich nicht einmal auf den Inhalt: In den letzten Jahren hat sich die Tendenz verstärkt, das Bild zu verschieben – insbesondere das Hochformat. Ich meine den Weg, um Einfluss auf persönliche soziale Netzwerke aufzubauen. Dabei möchte ich mir das heutige Instagram genauer anschauen.

Instagram gilt in den sozialen Medien immer noch als der hellste Stern am Nachthimmel – obwohl Facebook die meisten registrierten Nutzer hat und TikTok rasant wächst. Instagram hat sich mittlerweile fest als Top-Werbeplattform  etabliert – spätestens mit der Übernahme durch den großen Bruder Facebook.

Wenn ein soziales Netzwerk gestartet wird, versucht es in der Regel schnell viele Werbepartner für die Plattform-Unternehmen zu gewinnen, die bereit sind, auf Instagram zu werben und dafür zu bezahlen. Alle sozialen Netzwerke versuchen, diese Werbepartner so gut wie möglich zu subventionieren. Das bedeutet: Als Werbepartner können Sie viel Einfluss gewinnen, um ein gewisses Interesse zu sichern und die Plattform für Werbepartner interessanter zu gestalten. Dies ist aktuell auf LinkedIn zu beobachten. Neue Werbepartner sollten LinkedIn als attraktiven Kanal begreifen und daher schnell eine natürliche Reichweite vor bezahlter Werbung erlangen. Der Werbepartner war damit sehr zufrieden und stellte nur eine Frage: Was passiert nun, wenn Sie Ihr Budget in diesen Kanal investieren? – Genau dies beabsichtigt LinkedIn. Eine typische Vorgehensweise im Wachstum eines sozialen Netzwerks.

Aber warum gibt es so eine ausführliche Einführung? Grundsätzlich möchte ich vermitteln, warum es nicht mehr so ​​einfach ist, natürlichen Einfluss auf Instagram aufzubauen. Instagram hat diesen Punkt bereits übertroffen – den Punkt, den organischen Einfluss aufzugeben. Instagram hat sich zu einer globalen Marke entwickelt und ist fester Bestandteil des Marketingplans fast jedes Unternehmens. Jetzt kann man eine gewisse „Eat or Die“-Mentalität haben. Daher müssen 2022 andere Methoden verwendet werden, um Einfluss auf Instagram aufzubauen. Und es sind diese Methoden, die ich mit Ihnen sorgfältig studieren möchte.

Veranstalten Sie einen Wettbewerb!

Seit der Geburt von Instagram sind Gewinnspiele eine Follower-Maschine. Das Prinzip ist einfach: Sie ziehen eine Leistung oder einen Artikel im Losverfahren und verlangen im Gegenzug, dass jeder Teilnehmer dem Veranstalter folgt. Ein einfaches Prinzip kann jedoch in fast jeder Branche fruchtbaren Boden finden. Es gibt jedoch einige Regeln, um zu vermeiden, das Ziel von Abmahnungen von Anwälten zu werden. Im Fall von „Geschenken“ kann von den Teilnehmern beispielsweise nicht verlangt werden, Nachrichtenquellen Dritter zu missbrauchen. Das heißt: Benutzer dürfen nicht gezwungen werden, Beiträge zu teilen oder mit anderen Benutzern zu verlinken. Im Gegenteil, ich erlaube nur die Auswahl dieser Standards. Beispiel: “Folge unserem Account oder verlinke drei Freunde in den Kommentaren.”

Es gibt zudem noch einige andere Kriterien zu berücksichtigen:

  • Nennen Sie den Stichtag des Spiels: Wann beginnt das Spiel? Wann kann ich teilnehmen? Wann ist die Auslosung und wann wird sie bekannt gegeben?
  • Erklären Sie, was Sie gewinnen können und wie viele Stücke Sie bekommen können.
  • Erklären Sie bitte, wie Sie den Gewinner ermitteln: Auslosung, subjektive Entscheidung oder sogar öffentliche Abstimmung.
  • Nennen Sie alle Bedingungen, die für die Teilnahme erfüllt sein müssen.
  • Außerdem ist ein Disclaimer wichtig, der eine Kooperation mit sowie eine Unterstützung durch Instagram ausschließt.

Warum Sie mit Influencern kooperieren sollten!

Haben Sie schon einmal mit einem sogenannten “Influencer” kooperiert? Bei Influencern handelt es sich um Meinungsbotschafter mit großen Profilen, die sich in der Regel in einem bestimmten Themengebiet bewegen und Expertenstatus haben. Besonders in den üblichen B2C-Märkten, wie bspw. Ernährung, Fitness, Beauty und Mode, wird häufig mit großen Instagram-Bloggern gearbeitet.

Dabei gibt es viele verschiedene Kategorien von Influencern, die sich hauptsächlich natürlich in der Reichweite, aber auch in vielen anderen Kriterien voneinander unterscheiden, so zum Beispiel:

  • Die Authentizität: Wie nahe ist ein Influencer wirklich an seiner Community? Geht er auf Fragen ein oder wirkt er gegenüber der eigenen Zielgruppe eher wie ein unantastbarer Celebrity?
  • Die Engagement-Rate: Wie aktiv ist die Followerschaft eines Influencers? Erhalten die Beiträge genug Likes oder sind die Follower vielleicht sogar gekauft?
  • Kann ein Influencer wirklich relevante Informationen übermitteln und eine Geschichte erzählen oder sieht er einfach nur gut aus?

Grundsätzlich ist es wichtig, dass ein Influencer einen gewissen “Social Proof” verkörpert. Das bedeutet, dass die Community des Influencers sich mit diesem identifizieren kann oder zumindest identifizieren möchte. Denn erst dann ist der Influencer authentisch und kann wirklich einen Einfluss auf die Kaufentscheidungen seiner Community ausüben – und das ist ja auch der Sinn der Sache.

Verwenden Sie die richtigen Hashtags und denken Sie an die User Experience!

Ein #Hashtag ist ein Keyword, das im Text eines Beitrags platziert wird, um diesen Beitrag auf entsprechenden Unterseiten zu platzieren. Wenn Sie also ein Bild von einem Apfel posten und darunter #Apfel schreiben, werden Sie mit dem Beitrag auf der #Apfel-Seite gelistet und erhalten somit die Aufmerksamkeit der Nutzer, die gerade auf der #Apfel-Seite unterwegs sind – egal ob diese Ihnen bereits folgen, oder nicht.

Hashtags – früher auch “Raute” genannt – sind also eine großartige Möglichkeit, um ein neues Publikum anzusprechen. Dabei ist besonders wichtig, dass die gewählten Hashtags auch zum Beitrag passen. Wenn Sie zum Beispiel das Apfel-Bild mit dem Hashtag #Banane posten, erkennt Instagram das und bestraft Ihr destruktives Verhalten. Denken Sie in diesem Zusammenhang immer an die User Experience: “Was möchte ein Nutzer sehen?” – Denn dann handeln Sie im Sinne von Instagram.

Das Ziel der sozialen Netzwerke ist es, den Aufenthalt der jeweiligen Nutzer so lang wie möglich zu gestalten, da die Nutzer dann mehr Platz für Werbeanzeigen generieren können. Wenn Sie Instagram dabei unterstützen, die eigenen Nutzer so lange wie möglich auf der Plattform zu halten, spielt Ihnen das definitiv in die Karten. Das zeigt sich auch am Beispiel von Video-Content: Ein Video wird grundsätzlich länger angesehen als ein normaler Beitrag. Die sozialen Netzwerke sind sich dieser Tatsache bewusst und werden Ihren Social Media-Auftritt mit kostenloser Reichweite subventionieren, wenn Sie verstärkt Video-Content veröffentlichen und somit etwas Gutes für die User Experience auf den einzelnen Plattformen tun.

Genauso erkennen die Plattformen, wie viel Zeit die Nutzer auf Ihren Beiträgen verbringen. Wenn Ihre Follower sich ausführlich mit interessanten Texten unter Ihren Beiträgen auseinandersetzen, hilft Ihnen das weiter. Ein wahrer “Boost” für den Algorithmus stellt dabei das Archivieren oder Teilen eines Beitrags dar. Das ist für Instagram der unmittelbare Beweis: Dieser Creator ist gut für unsere Community! Wir sollten ihn mit mehr Reichweite belohnen, damit unsere Nutzer länger auf unserer Plattform unterwegs sind.

Mehr Informationen unter:

https://www.webeinladung.presalesmarketing.com/socialmedia/


Robert NabenhauerRobert Nabenhauer ist seit über 15 Jahren als erfolgreicher Unternehmer tätig und Profi für die Automatisierung der Vertriebsanbahnung durch den Einsatz von Social-Media-Marketing. Seit 2006 nutzte Robert Nabenhauer sein Know-how, um den Vertrieb seiner Handelsagentur durch die konsequente Anwendung von Social-Media-Marketing zu automatisieren. Besonders XING nutzt Nabenhauer intensiv. Seit dem Jahr 2006 ist er XING-Profi-Anwender und hat sich als Gründer von Social Network Marketing (seit 2009) sowie PreSales Marketing (seit 2010) positioniert.

Des Weiteren hat er folgende Bücher verfasst:

– des Ratgebers “Der PreSales Marketing Kundenmagnet” So gewinnen Sie automatisch neue Kunden im Web sowie des Fachbuchs \ “Der PresalesMarketing – https://www.marketing-kundenmagnet.com/

– Praxisleitfaden” Xing erfolgreich nutzen und des Sachbuchs “Ich kenn dich – darum kauf ich!” Warum in der neuen Wirtschaft vor dem Geschäft die persönliche Beziehung steht. https://www.darum-kaufe-ich.com/

Mit Online Marketing und Suchmaschinenoptimierung beschäftigt sich seine Online Marketing Agentur Nabenhauer Consulting https://nabenhauer-consulting.com/ von Anfang an.