10 Veränderungen im Offline-Handel der Post-Corona-Welt

by in "ImPuls des Tages", Vertrieb

Post-Corona

Wie fast alles in der heutigen Welt hat sich auch das Shopping durch die Coronavirus-Pandemie völlig verändert. Das Betreten eines Geschäfts ist heute drastisch anders als noch vor 6 Monaten. Und mit den Auswirkungen der Pandemie, die voraussichtlich noch Jahre andauern wird, werden sich Einzelhändler und Shopper auf Veränderungen einstellen, lange nachdem Corona in den Griff bekommen wurde.

Abgesehen vom aktuellen Einkaufserlebnis wird der stationäre Eintelhandel der Zukunft durch die Pandemie beeinflusst. Hier sind 10 Veränderungen, die wir in bestehenden und neuen Einzelhandelsflächen in einer Welt nach COVID-19 erleben werden.

1 . Integriertes Social Distancing

Mittlerweile haben die meisten Geschäfte ein Social Distancing mit Markierungen auf dem Boden eingeführt, um die Kunden beim Anstehen in der Schlange in einem Abstand von zwei Metern voneinander zu halten. Künftige Einzelhandelsflächen könnten Distanzmarkierungen dauerhafter umsetzen, mit verschiedenfarbigen Teppichen, um zu markieren, wo jeder Kunde stehen sollte, oder mit unterschiedlichen Bodenbelägen, um Wartebereiche anzuzeigen und Personengruppen voneinander abzugrenzen.

2 . Warenplatzierung für den schnellen Einkauf

Die meisten Einzelhandelsgeschäfte sind derzeit so konzipiert, dass die Kunden dazu ermutigt werden, tiefer in das Geschäft hineinzutauchen und mehr Zeit mit dem Einkaufsbummel zu verbringen. Doch in Zukunft werden die Geschäfte ihre Warenplatzierung ändern, um auch schnellere und rationellere Wege zu ermöglichen. Kunden wollen häufig schnell ein- und ausgehen, und Marken wollen Kunden davon abhalten, Artikel anzufassen, die sie nicht kaufen. Viele Target-Shops sind bereits zu diesem Modell mit zwei Eingängen übergegangen: einer für den schnellen Einkauf und der andere Eingang und an der Seite des Ladens für Artikel zum Durchstöbern und ein entspannteres Einkaufserlebnis.

3 . Beruhigende Farben.

Nach Monaten des Zuhauseseins sind die Verbraucher verständlicherweise bestrebt, mal wieder in den stationären Einzelhandel zurückzukehren. Künftig werden mehr Marken in ihrer Beschilderung und Einrichtung weiches Licht und Blau- und Grüntöne verwenden, um eine beruhigendere Atmosphäre zu schaffen. Die Kunden werden die Veränderungen vielleicht gar nicht bemerken, aber sie werden hoffentlich weniger ängstlich sein, wenn sie den Laden betreten.

4 . Autonome Läden.

Das Amazonas-Go-Modell des kassenlosen Einkaufens erhielt durch die Pandemie einen Aufschwung, und es ist wahrscheinlich, dass in Zukunft mehr Geschäfte innovative Technologie einsetzen werden. Autonome Läden bieten Kunden und Mitarbeitern mehr Sicherheit auf mehreren Ebenen – von der ausschließlichen Berührung von Artikeln, die ein Kunde zu kaufen beabsichtigt, bis hin zum Verzicht auf die Interaktion mit traditionellen berührungsintensiven Bereichen wie Kartenlesegeräten und Kassenschlangen.

5 . Eingebaute Drive-Throughs.

In den letzten Monaten ist die Zahl der BOPIS-Bestellungen (online kaufen, im Laden abholen) explosionsartig angestiegen. Einige Einzelhändler, darunter auch Lebensmittelgeschäfte, waren bereits auf die Umstellung vorbereitet, während andere schnell umrüsten mussten, um Abholbereiche und Beschilderungen auf den Parkplätzen hinzuzufügen. Künftig werden Drive-Throughs besser in physische Geschäfte mit klaren Abläufen und Technologien integriert sein, damit die Artikel geliefert werden können, ohne dass die Kunden ihr Auto verlassen müssen.

6 . Kleinere Geschäfte.

Da der E-Commerce weiter zunimmt, benötigen physische Geschäfte nicht mehr so viel Platz. Einige Einzelhändler sind dabei, Teile ihrer Geschäfte in Fulfillment-Zentren umzuwandeln. Diejenigen, die weiterhin als traditionelle Geschäfte weitergeführt werden, benötigen nicht so viel Platz.

7 . Verbesserungen der Filtrations- und HVAC-Systeme.

Einige der größten Veränderungen der räumlichen Gegebenheiten sind für die Kunden vielleicht nicht so offensichtlich, werden aber durch verbesserte Filter- und HVAC-Systeme erreicht. Sichtbare Filtersysteme bieten einen transparenten Einblick in das Hygienekonzept eines Geschäfts. Durch verbesserte HVAC-Systeme kann die Luftfeuchtigkeit erhöht und die Verbreitung von Krankheitserregern möglicherweise verringert werden.

8 . Grüne Wiese

An vielen Orten der ganzen Welt halten Vorschriften Menschen davon ab, in großen Gruppen zusammenzukommen. Und diejenigen, die in Innenräumen zusammentreffen, haben vielfach Sorgen vor einer Ansteckung. Verkaufsflächen auf fer grünen Wiese, wie z.B. Einkaufszentren, werden in Zukunft einen Aufschwung erleben. Diese Flächen bieten das Beste aus beiden Welten – mehr Raum, damit sich die Kunden verteilen können, aber immer noch Zugang zu einer Vielzahl von Geschäften und Artikeln.

9 . Show Rooms.

Viele US-Einzelhändler haben bereits auf erlebnisreichere Ausstellungsräume statt auf traditionelle Geschäfte umgestellt, und die Pandemie hat die Notwendigkeit eines Wandels nur noch verstärkt. Einzelhändler werden dem Beispiel von Ikea folgen und separate Ausstellungsräume einrichten, in denen die Kunden die Produkte in einem Raum betrachten können, bevor sie sich genau das aussuchen, was sie brauchen, oder es online bestellen. So überbrücken Ausstellungsräume die Kluft zwischen dem stationären und dem E-Commerce-Einkauf.

10 . Physische Sicherheits-Barrieren.

Die Geschäfte kümmern sich nicht nur um den Schutz ihrer Kunden, sondern auch um den Schutz ihrer Mitarbeiter. Viele Geschäfte haben bereits Plexiglasabtrennungen zwischen Kassierern und Kunden eingeführt, und das wird wahrscheinlich auch in Zukunft so bleiben. Die Geschäfte werden kreative Wege finden, um physische Barrieren zwischen den Menschen zu errichten, ohne den persönlichen Kontakt und den Service, der in den Geschäften stattfindet, zu beeinträchtigen.

Die Welt des Einzelhandels hat sich durch die Coronavirus-Pandemie nachhaltig verändert. Wie alle Bereiche des Einzelhandels müssen sich auch die stationären Geschäfte anpassen und weiterentwickeln, damit ihre Kunden gern wiederkommen.

Adaptiv übersetzter Artikel von Blake Morgan, der in der Forbes am 10.8.20 veröffentlich wurde unter https://www.forbes.com/sites/blakemorgan/2020/08/10/10-changes-well-see-to-physical-retail-spaces-in-a-post-covid-world/#5b1b61775e91


Blake MorganBlake ist US Keynote-Speakerin, Zukunftsforscherin und Autorin zweier Bücher, „The Customer Of The Future“ und „More Is More“. Melden Sie sich doch hier für ihren wöchentlichen Customer Experience Newsletter an.