Vier gute Gründe, um im Ruhestand weiter zu arbeiten !

by in "ImPuls des Tages", Personal Growth

Weiterarbeit im Ruhestand

Der Ruhestand hieß lange für die meisten Menschen eines: tatsächlich Ruhe. Heutzutage engagieren sich aber viele Menschen weiter – über einen Job oder ehrenamtlich. Vier gute Gründe warum es sinnvoll für Sie sein kann, doch weiter zu arbeiten.

Diese Veränderung des Begriffs „Ruhestand“ ist nicht mehr zu übersehen. Viele Menschen haben neu definiert, was es bedeutet, in den Ruhestand zu gehen. Die gute Nachricht ist, dass der Ruhestand nach 40 Jahren Arbeit nicht länger eine Zeit des völligen Nichtstuns sein muss, sondern dass er auf jede erdenkliche Weise in unser Leben integriert werden kann.

Im Folgenden finden Sie vier Gründe, warum Sie weiterarbeiten sollten – auch im Ruhestand.

1. Fernarbeit ist allgegenwärtig geworden

Machen wir uns nichts vor: Arbeiten, ohne Ihr Zuhause verlassen zu müssen, hat den Verbleib im Berufsleben deutlich erträglicher gemacht. Einer der größten Kritikpunkte am traditionellen Berufsleben ist das Pendeln, selbst wenn es nur ein relativ kurzer Weg ist. Das hat den Menschen die Möglichkeit gegeben, länger zu arbeiten, ohne dass dies einen enormen Tribut an ihre körperliche und geistige Gesundheit fordert.

Wenn Sie in der Lage sind, von überall aus zu arbeiten gibt es gute Argumente dafür, weiter zu arbeiten, auch wenn Sie finanziell bereit sind, sich zur Ruhe zu setzen. Eine Teilzeitbeschäftigung in dieser Funktion kann Ihnen immer noch ein hohes Maß an Flexibilität und ein zusätzliches Einkommen verschaffen.

2. Kleine Einkommenszuwächse sind wichtig (sehr wichtig)

Sie haben die Zahlen, die Simulatoren und die Monte-Carlo-Analyse durchgespielt: Sie haben genug, um sich zur Ruhe zu setzen. Angenommen, Sie haben im Laufe Ihres Berufslebens eine Summe von liquiden Mitteln z.B. in Höhe von 1 Million Euro angesammelt und fühlen sich mit Hilfe der Sozialversicherung bereit, jetzt mit dem Arbeiten aufzuhören. Nach der Vier-Prozent-Regel könnten Sie 40.000 Euro (jährlich und inflationsbereinigt) abheben, um die Kosten für einen 30-jährigen Ruhestand zu decken.

Mit 40.000 Euro an jährlichen inflationsbereinigten Abhebungen kommen Sie zwar ziemlich weit – vor allem, wenn Sie in einer Gegend mit niedrigen Lebenshaltungskosten leben -, aber es ist auch nicht gerade viel, um davon zu leben. Eine Teilzeitbeschäftigung mit einem Jahresgehalt von 20.000 Euro hätte den gleichen Effekt wie die Aufstockung Ihres Pensionsfonds um 500.000 Euro; ein Gehalt von 40.000 Euro wäre gleichbedeutend mit einer Verdoppelung Ihres Pensionsfonds.

Auch wenn das Gehalt nicht beeindruckend ist, bedeutet mehr Geld einfach mehr Möglichkeiten im Ruhestand, also nehmen Sie kleine Beträge nicht als selbstverständlich hin.

3. Soziales Engagement macht den Unterschied

Während viele Senioren das Glück haben, ein lebendiges soziales Leben zu führen, vergisst man leicht, dass viele Menschen einen Großteil der sozialen Interaktion aus der Arbeit beziehen. Menschen, die starke soziale Bindungen pflegen, haben eine höhere Wahrscheinlichkeit, bis ins hohe Alter zu leben, und berichten auch häufiger über eine höhere Lebenszufriedenheit.

Auch wenn ein großer Prozentsatz der Bevölkerung von der Vorstellung angezogen wird, nie wieder arbeiten zu müssen, sollte man nicht vergessen, dass das alles seinen Preis hat. Der Verlust von sozialen Kontakten im Alltag – selbst von kleinen Aufmerksamkeiten am Morgen – kann die psychische Gesundheit stark beeinträchtigen

Deshalb kann es sinnvoll sein, eine Teilzeitbeschäftigung in Erwägung zu ziehen, die es Ihnen ermöglicht, mit anderen Menschen zusammen zu sein – vor allem, wenn Sie sonst nicht viele Aktivitäten mit anderen haben

4. Es gibt viele Bedrohungen für einen sicheren Ruhestand

Plötzlich befinden wir uns in einer ziemlich beunruhigenden Situation, wenn es um unsere Finanzen geht. Die Börse ist, gemessen an fast jeder Kennzahl, teuer. Die Inflation ist seit letztem Jahr deutlich gestiegen. Außerdem sind die Nominalzinsen nach wie vor niedrig, während die Realzinsen fest im negativen Bereich liegen. Die Annahmen, die der berühmten Vier-Prozent-Regel zugrunde liegen, scheinen angesichts der schwachen Anleiherenditen heute nicht mehr zu gelten.

Das alles bedeutet, dass das Arbeiten im Ruhestand einer der wenigen Hebel ist, die Sie betätigen können, um Ihre Altersvorsorge abzusichern. Wenn Sie die Möglichkeit und die Bereitschaft haben, eine weitere Einkommensquelle zu erschließen, ist das eine Selbstverständlichkeit – vor allem zum jetzigen Zeitpunkt.

Die Zukunft der Arbeit (und des Ruhestands)

Zeit gegen Geld zu tauschen, bedeutet für jeden etwas anderes. Aus dem Berufsleben auszusteigen ist ein weit verbreitetes Ziel, und das aus gutem Grund. Aber auch nach Ihrem Ausscheiden aus dem Berufsleben kann es sinnvoll sein, in irgendeiner Form weiterzuarbeiten. Wie die obige Liste zeigt, reichen die Vorteile von finanziellen bis hin zu psychologischen Aspekten. Es lohnt sich also, darüber nachzudenken, wie Sie Ihr Leben strukturieren können, wenn die „goldenen Jahre“ kommen.

Adaptiv übersetzter auf Englisch verfasster Artikel von Sam Swenson, der am 24.10.2021 auf Fool.com veröffentlicht wurde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.