Schrittweise zur vollen Transparenz am POS

by in Vertrieb

Am POS-Auftritt eines neuen Produktes oder einer verkaufsfördernden Promotion wird im Trade Marketing oft monatelang gefeilt. Viele Ressourcen fließen in die Konzeption und Planung. Vielleicht wird vorab Marktforschung betrieben, um perfekt auf die Kundenwünsche eingehen zu können. Doch sobald das Produkt oder die Promotion im Handel steht, verschwindet es aus dem Einflussbereich der Marketing-Abteilung. Oder?

Abverkaufszahlen geben Aufschluss

Nicht ganz, denn immerhin lässt sich anhand von Abverkaufsdaten feststellen, wie viele Produkte in einem bestimmten Zeitraum in welcher Gegend oder welchem Store verkauft wurden. Und diese Zahl muss stimmen, denn wenn die Promotion nicht den gewünschten Umsatz-Boost gebracht hat, dann wird möglicherweise das Budget nächstes Jahr anders allokiert. Doch sagt diese Zahl wirklich etwas über die Qualität der Promotion aus? Was, wenn zufälligerweise ein Schulbus vor dem Store Halt gemacht hat und alle Kinder DIESES eine Produkt kaufen wollten. Oder andersrum: Muss die Promotion an sich schlecht gewesen sein, nur weil sich das Produkt nicht signifikant besser verkauft hat? Nein, denn was bei dieser Betrachtung fehlt, ist die Perspektive vom POS. War die Promotion wirklich verfügbar und an der richtigen Stelle platziert?

Crowdsourcing macht’s möglich

Doch oftmals ist es dem eigenen Außendienst nicht möglich, alle Stores im gewünschten Zeitraum zu besuchen. Warum also nicht die Shopper zu Rate ziehen? Nahezu alle Menschen in Deutschland besitzen ein Smartphone und sind zu jeder Zeit vernetzt. In den Shoppern und ihren mobilen Geräten steckt enormes Potenzial. Sie können Marktforschungsaufträge lösen, während sie alltäglichen Tätigkeiten, wie dem Lebensmitteleinkauf, nachgehen. Sie können nicht nur die Umsetzung von Produktplatzierungen oder Promotions am POS mit Hilfe von Bildern überprüfen, sondern auch Feedback zum Design und den eingesetzten Mechanismen geben. Die gesammelten Daten fließen dann in Echtzeit in ein Dashboard. Mit Hilfe von GPS wird sichergestellt, in welchem Shop sich der Shopper befunden hat und so kann die Performance von POS-Marketing Aktivitäten direkt nachvollzogen werden.

Shopper Insights + Abverkaufszahlen = Volle Transparenz

Der Marktforschungsanbieter POSpulse hat gemeinsam mit Nielsen ein Produkt entwickelt, das es möglich macht, Shopper Insights vom POS mit den dazu passenden Abverkaufsdaten zu matchen. Auf diese Weise kann nachvollzogen werden, ob sich eine gute Umsetzung der Promotion auf die tatsächlichen Abverkaufszahlen auswirkt oder nicht. So wird volle Transparenz am POS geschaffen, der früher für viele Hersteller eine Blackbox darstellte. Durch kontinuierliches Tracking können Maßnahmen eingeleitet werden, um die Performance der eigenen Shopper Marketing Maßnahmen stetig zu verbessern.

Lesen Sie in dieser Success Story, wie Mars Petcare durch mehr Transparenz Optimierungspotenziale für die perfekte Promotion-Umsetzung ableitete.


Für weitere Infos oder bei Fragen wenden Sie sich bitte an Michaela Schützinger, Mail michaela.schuetzinger@pospulse; Tel.: +49 (0) 30 55 57 83 59;